Sonntag, 27. Mai 2018

Blumenfoto machen wie ein Profi.

Unsere Erde, Mutter Natur, ist der Baumeister der wundervollsten Landschaften mit Bergen, Flüssen, Schluchten und noch vieles mehr. Auf unserer Erde gibt es aber nicht nur die großen Dinge, die uns beeindrucken, nein auch die kleinen Wunder der Natur. Wenn man genau hinsieht, gibt es überall faszinierende Formen und Farben, Blumen, Blüten, Insekten, einfach jede Menge an Fauna und Flora.



Und genau diese Vielfalt ist es, die uns Menschen so erfreut und das Fotografen Herz höher schlagen lässt, aber uns auch zur Verzweiflung bringt. Also den Fotografen. 📷 😜 Denn wenn wir z.B. eine schöne Blume sehen, stellen wir uns doch immer die Frage:

Wie zum Teufel mache ich als Anfänger oder Amateur, ein Foto, damit es so aussieht wie bei einem Profi ?!

Also dann verrate ich es Euch. Ich bezeichne mich selber zwar nicht als Profi aber ich habe genug Wissen angesammelt um euch sagen zu können was man benötigt um das Bild zu machen dass ihr hier seht.


Fangen wir mal an mit der Ausrüstung, was benötige ich alles um so ein Bild zu machen. Es wird gebraucht, eine Kamera, was ja wohl klar sein dürfte. 😅 Aber sicher nicht eine Kamera mit APS-C Sensor oder noch viel schlimmer eine mit einem MFT Sensor, der ja noch viel kleiner ist. Nein, es muss schon eine mit großem Sensor sein, einem Vollformat Sensor, wie man ihn in einer Spiegelreflexkamera findet. Wie z.B. einer Canon 5D Mark IV oder einer Nikon D750 . Also das heißt um ein Bild wie ein Profi zu machen braucht man eben auch eine Profikamera. Logisch oder?

Weiter geht es mit dem Objektiv. Da es sich hier ja um eine Blume handelt braucht man ein Makroobjektiv. Mit Zoomobjektiven kommt man ja nicht nah genug ran an sein Motiv. Zoomobjektive verwendet man bei Tieren die weit weg sind. Bei Makroobjektiven gibt es ja auch wieder verschiedene. Wenn du aber nichts falsch machen möchtest greifst du z.B. bei Canon zu einem Makroobjektiv, das einen roten Ring hat. Denn das sind die Profi Objektive und wir wollen ja auch ein Bild machen wie ein Profi, also kommen wir um den Kauf eines solchen Objektives nicht herum. Zur Auswahl steht da das Canon EF 100 mm 2,8 L IS.

Nun denn Kamera und Objektiv sind vorhanden fehlt nur noch ein Stativ. Da sollte es schon auch eines mit ordentlicher Qualität sein. Ein Stabiles mit sicherem Stand. Vertrauen würde ich da der Firma Gitzo mit diesem Modell. Gitzo Mountaineer Stativ Denn diese Stative sind nicht aus Alluminium oder Stahl, nein die sind aus Carbon gefertigt.

Zu guter Letzt brauchen wir noch einen Makroschlitten, denn  wir wollen ja nicht ständig das Stativ vor und zurück setzen um den richtigen Bildausschnitt zu finden. Hier gilt es auch wieder gute Qualität zu verwenden. Darum sollte man hierauf ein Auge werfen. Novoflex Einstellschlitten 

Also Langer Rede Kurzer Sinn. Wenn du ein Foto wie ein Profi machen möchtest, dann musst du auch eine Profi Ausrüstung haben. Ist doch klar oder?

Halt, Stopp !!! Nein bitte glaubt nicht das was ich jetzt alles geschrieben habe. Plündert nicht euer Sparkonto. Und verkauft schon gar nicht eure Oma. Solch ein Bild könnt Ihr auch mit der Kamera und dem Objektiv machen das ihr schon habt. Und ihr braucht weder eine Stativ oder ein Einstellschlitten!! Es ist einfach ein Irrglaube. Man braucht nicht Teure Kameras und Objektive um super Fotos zu machen.

Was habe ich verwendet um das Bild zu machen?

Erstmal muss ich sagen, dass man jede Spiegelreflex bzw. auch Spiegellose Kamera verwenden kann. Und da ist es auch völlig egal welche Sensorgröße drinnen ist. Beim Objektiv empfiehlt es sich schon ein Makro Objektiv zu haben, das stimmt, aber es muss nicht das Teuerste sein. Was auch wunderbar funktioniert, ist ein Teleobjektiv und das gibt es ja schon sehr günstig zu kaufen. Ja, glaubt mir, mit einem Tele-, bzw. Zoomobjektiv gelingen auch wundervolle Nahaufnahmen mit sehr schönem Bokeh. 

Nun kommen wir dazu, mit was ich dieses Bild gemacht habe.

Canon EOS 80D und Canon ef 70-200 f4 L

Kein Stativ und schon gar kein Einstellschlitten, einfach aus der Hand geschossen. Wobei ich dazu sagen muss. Ein Stativ ist nicht verkehrt. Damit lässt es sich schon genauer arbeiten, aber es braucht kein super teures Stativ.

Ja es ist keine Einsteigerkamera die ich verwendet habe und auch kein günstiges Teleojektiv. Das stimmt, aber mit einer sagen wir Canon EOS 1300D und einem Canon 55-250mm würde mann genauso dieses Foto machen können. Was ich sagen will, es ist egal ob Einsteiger oder Amateur Ausrüstung. Man kann mit etwas Fachkenntniss ein Foto wie ein Profi machen, der eine sündhaft teure Ausrüstung hat.

Also wie habe ich das Bild gemacht?

Zunächst einmal muss das Motiv gefunden werden. Aber Blumen wachsen ja an jeder Ecke. Als ich mein Objekt der Begierde gefunden habe, habe ich mein Objektiv auf 200mm gedreht, den richtigen Bildausschnitt gewählt, die Luft angehalten und abgedrückt. Zack das Bild war im Kasten. Aber damit war es noch nicht getan, was auch ganz wichtig ist um ein Profibild zu bekommen ist auch die Nachbearbeitung am Computer. Ja es tut mir leid es sagen zu müssen, aber das muss auch gemacht werden. Denn mit einem Bildbearbeitungsprogramm erweckt man die Bilder erst richtig zum Leben. 

Was ich euch mit diesem Blogpost sagen will ist, dass ihr die Ausrüstung die ihr habt verwenden solltet. Eine Profikamera macht nicht die besseren Bilder, es werden dadurch nur manche Sachen erleichtert. Mit Einsteiger bzw. Amateurkamera Modellen kommt man genauso ans Ziel. Wie das Bild aussieht bestimmst Du nicht die Kamera. Ganz wichtig ist auch noch üben, üben, üben !!!

Danke fürs lesen und happy shooting !!!

wolfgang engel | fotolux.at

Ausrüstung:

Amazon Affiliate Links:

Kamera:  Canon EOS 80D
Objektiv: Canon EF 70-200mm 1:4 L USM

Keine Kommentare:

Kommentar posten